hundesalon, hundepflege

Hunde richtig baden, aber wie?

Angst und Panik vermeiden durch gute Vorbereitung

Badeunterlage für das Baden des Hundes
Sie erleichtern Ihrem Hund die Badeprozedur
durch eine rutschfeste Wanneneinlage.
Er sollte auch nicht zu tief im Wasser stehen,
sondern besser nur geduscht werden.
Foto: Chihuahua im Bad
© Nikolay Pozdeev - Fotolia.com

Baden ist bei den meisten Hunden unbeliebt.  Dabei ergeben sich viele unbekannte Situationen, die Angst und Panik hervorrufen. Am besten machen Sie schon Ihren Welpen spielerisch mit dem Föhn bekannt. Das summende Geräusch und der Luftzug wird von vielen Hunden mit Argwohn betrachtet. Manche verbellen das merkwürdige Ungetüm, andere flüchten schleunigst.

Wenn sich Ihr Hund leidlich an den Föhn gewöhnt hat und nun auch duldet, selbst geföhnt zu werden, können Sie das Bad in Angriff nehmen. Zuerst schalten Sie eine weitere Panikquelle aus: Die rutschige Badewanne. Es gibt preiswerte Duschvorlagen, die man für das Hundebad zweckentfremden kann. Sie dienen als Unterlage in der Wanne und können später wieder verwendet werden. Es eignen sich aber nur waschbare und auf der Unterseite stark gummierte Unterlagen, die das Ausrutschen des Hundes verhindern sollen.

Liegt die Matte in der Wanne, stellen Sie die restlichen Utensilien in Reichweite: ein rückfettendes Hundeshampoo, ein Gefäß zum Anmischen des Shampoos in Wasser und etliche Handtücher, ggf. eine Pflegespülung für Hunde mit seidigem oder durch Bäder strapaziertem Haar. Es kann auch ein Ungeziefershampoo sein. Darauf sollte man aber nur zurückgreifen, wenn es durch Ungezieferbefall wirklich notwendig ist. Eins der Handtücher legen Sie vor die Wanne. Es dient später als "Schüttelplatz". Weitere Handtücher legen Sie nebst dem Föhn und dem Kamm auf dem Föhnplatz bereit. Nun mischen Sie das Shampoo in lauwarmem Wasser an und behalten es in Griffnähe. Inzwischen kann bereits das Wasser in die Wanne einlaufen. Es sollte handwarm sein und dem Hund maximal bis zum Bauch reichen.

Verschließen Sie jetzt die Ohren Ihres Hundes mit Wattestöpseln. Dabei bitte vorsichtig vorgehen.  Schieben Sie die Watte nicht zu tief in das Ohr des Tieres. Sein Gehörgang verläuft abgewinkelt. Sie haben sonst Schwierigkeiten, die Watte wieder zu entfernen oder verletzen gar das Ohrinnere. Anschließend heben Sie den Hund vorsichtig in die Wanne und lassen ihn erst einmal kurz stehen und die neue Situation erfühlen. Hat er sich beruhigt, brausen Sie ihn vorsichtig ab und shampoonieren ihn danach gründlich ein. Um das Gesicht herum bitte sehr vorsichtig vorgehen. Der Schaum kann die Hundeaugen reizen. Beim Überspülen der Ohren sollten Sie diese zusätzlich nach unten drücken, so dass wirklich kein Wasser eindringen kann. Den Schaum anschließend gut auspülen.

Wenn Ihr Hund Angst vor der Brause hat, kann man das Wasser natürlich anfangs auch einfach schöpfen und ihn damit nass machen. Zum Abspülen wird das allerdings nicht reichen. Ist der Schaum gut entfernt, lassen Sie das Wasser aus der Wanne heraus. Nun können auch die Beine gründlich abgespült werden. Bei einigen Rassen mit feinen, empfindlichen Haaren ist  übrigens eine Pflegespülung angebracht. Die gibt es speziell für Hundehaare.

Danach setzen Sie Ihren Vierbeiner auf das bereitliegende Handtuch. Er wird sich nun schütteln wollen. Entfernen Sie die jetzt die Watte aus den Ohren und frottieren Sie Ihren Hund gründlich. Zu kräftiges Rubbeln  beschädigt die Haare.

Beginnen Sie nun mit dem Föhnen. Den Hundeföhn besser lauwarm, als zu heiß einstellen. Föhnen Sie zunächst an den weniger empfindlichen Stellen. Beim Föhnen können Sie das Haar vorsichtig kämmen. Es darf auch einmal gegen die Wuchsrichtung geföhnt werden, dann trocknen die Haare schneller. Achten sie darauf, dass wirklich alle Stellen, besonders das Unterhaar, richtig trocken sind. Im Winter sollte Ihr Hund jetzt nicht sofort ins Freie dürfen. Er würde sich sonst erkälten.

Wer seinen Hund öfter baden muss, sorgt am besten für ein paar ausrangierte Handtücher, die fortan für das Hundebad dienen. Außerdem kann man sich ein Flusensieb für den Badewannenabfluss kaufen.

Föhnbox - Hundeföhn?

Eine Föhnbox eignet sich nicht für alle Hunde, da einige ihre Angst dagegen nie ablegen. Manchen Hunden macht das allerdings nichts aus und vor allem Hundesalons können damit eine Arbeitserleichterung erzielen. Auch für Züchter mit mehreren zu badenden Hunden lohnt sich die Anschaffung.

Auf jeden Fall ist ein Hundeföhn eine sinnvolle Investition für Hundebesitzer, die des öfteren Hunde baden müssen. Hundeföhne trockenen das Haar normalerweise deutlich schneller, was Ihrem Hund gefallen wird, und sind auch robuster und langlebiger als normale Föhne.

Hundepflegebedarf- Übersicht der Anbieter »

Das kleine 1 x 1 der Hundepflege

Ohrenpflege
Ohrprobleme
Pflege einzelner Rassen
Pfotenpflege
Richtig kämmen und bürsten 1 2 3 4
Scheren von Hunden 1 2
Tricks
Trimmen von Hunden 1 2
Zahnpflege
Zahnprobleme 1 2 3

nach oben

« zurück

© www.hundesalon.org



Urlaub mit Hund
Hundesalon- Startseite








Sitemap